Tag

Stichword-Archiv: Neuschnee

Lawinensituation im Februar 2022 (15.02.2022)

Intensive Schneefälle vom 31.1.2022 bis 2.2.2022 haben insbesondere in den Nordalpen zu einem deutlichen Anstieg der Lawinengefahr geführt. Zudem bewirkte stürmischer Nordwestwind markante Schneeverfrachtungen. Diese Triebschneeansammlungen lagerten auf einer lockeren Altschneedecke mit teils kantigen Kristallen; bisweilen lag der Neuschnee auch auf Schmelzkrusten, die ihrerseits direkt oberhalb der lockeren (und teilweise sehr weichen) Altschneedecke ruhten. In Summe handelte es sich um eine äußerst angespannte Lawinensituation. 

Diese Situation hat am 3.2.2022 und 4.2.2022 zu einer Serie von Lawinenabgängen geführt. Die Zahl an Lawinentoten im touristischen Bereich war hoch; so gab es am 4.2. 8 Todesopfer zu beklagen, wobei allein 5 Personen bei einem einzigen Unfall (im Bereich des Fließer Bergs) ums Leben kamen (zwei weitere Opfer gab es in der Nähe der Breiteggspitze, eine weitere Person verunglückte unterhalb des Knödelkopfes). Diese Zahlen sprechen durchaus für eine einzigartige Lage, wobei eine solche Situation nicht alltäglich ist, jedoch auch nicht völlig ungewöhnlich. Ein Blick in die Lawinenstatistik (siehe Grafik) zeigt folgendes Bild: die höchste an einem Tag verzeichnete Zahl an Todesopfern im touristischen Sektor gab es in der Winterperiode 1981/82 (13 Opfer beim Ereignis in Werfenweng – 31.1.82), 12 Tote an einem Tag wurden 1999/00 verzeichnet (Unfall unterhalb des Schmiedinger – 28.3.00), 7 Tote an einem Tag registrierte man in der Periode 1995/96 (5 Unfälle am 18.2.96); 6 Tote an einem Tag gab es 1986/87 (Unfall im Bereich der Greitspitze – 5.4.87), 1987/88 (Unfall im Jamtal – 28.3.88), 2008/09 (Unfall am Schalfkogel – 2.5.2009), 2009/10 (5 Unfälle am 4.2.10) und 2019/20 (2 Unfälle am 8.3.20). 

Weiterlesen...

Lawinensituation im Jänner 2019 (13.01.2019)

Ungewöhnlich große Neuschneezuwächse wurden in Teilen der Ostalpen Anfang Jänner 2019 verzeichnet. Und man muss schon 50 Jahre zurückblicken, um auf vergleichbare Situationen zu stoßen. Laut ZAMG gab es die höchste gemessene Schneehöhe in der ersten Jännerhälfte in Windischgarten am 13. Jänner 1968, auf der Schmittenhöhe am 13. Jänner 1954. Auch die Neuschneesummen sind extrem. Nach den Auswertungen der ZAMG sind in Hochfilzen in den ersten 10 Tagen des Jänner 311 Zentimeter Neuschnee zusammengekommen.
Katastrophale Lawinensituationen (die ja zumeist eine Folge von intensiven Schneefällen sind) können ebenfalls als nicht gerade typisch für diese Periode angesehen werden. Die Statistik zeigt, dass sich von den großen Lawinenzyklen nur zwei (Jänner 1954 und Jänner 1968) in den ersten beiden Jännerwochen ereigneten. Häufiger treten derartige Zyklen Ende Jänner, im Februar oder März auf.
Im langjährigen Durchschnitt gibt es im Abstand von etwa 6 bis 7 Jahren besonders folgenschwere Lawinensituationen.
Schutzmaßnahmen haben aber bewirkt, dass sich die Zahl der Opfer infolge von großen bis in den Talbereich vordringen Lawinen deutlich verringert hat. So waren von 1947 bis 1980 noch 41% aller Toten durch Katastrophenlawinen bedingt, während im Zeitraum von 1981 bis 2016 dieser Wert auf 9% gesunken ist. Die `verbleibenden´ 91% der Opfer werden im touristischen Bereich (Skitourengeher und Variantenfahrer) verzeichnet.
Um die Opferzahlen im Touren- und Variantenbereich fortan zu senken, wird auch weiterhin – wie schon bisher – auf bestmögliche Information und Aufklärungsarbeit zu setzen sein.

Weiterlesen...